„Ehre wem Ehre gebührt“

Armin empfängt eine schöne Stabelle als Dankeschön

Armin empfängt eine schöne Stabelle als Dankeschön (Bild: Annalies Studer-Stadelmann)

Unter dem so benannten Traktandum wurde Armin an der Herbstversammlung der Zentralschweizer Alphornbläserinnen und Alphornbläser in Ennetbürgen feierlich für seine Dienste für und um das Alphornblasen verdankt.

In einer ausführlichen - und teilweise launischen - Laudatio blickte Obmann Toni Wigger zurück auf die nun schon über 25-jährige "Karriere" von Armin als Alphornbläser, Juror, Kursleiter, Jury-Ausbildner, Kursleiter- und Gruppenleiter-Ausbildner, Jurychef und "Alphornlehrer". Die Ehrung soll aber nicht am Ende der Karriere stehen, wie der Obmann mehrmals betonte, sondern Dank für das grosse Engagement von Armin in der Vergangenheit UND in der Zukunft sein.

Nachtrag:
Bei der Ehrung durch die Alphornbläser blieb es nicht. Am 25. Januar wählten die Delegierten an der Versammlung der Zentralschweizer Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger in Schüpfheim Armin einstimmig zum ZSJV-Ehrenmitglied. Angesichts des über fünfminütigen Vortrages des ZSJV-Präsidenten Richi Huwiler zu den Verdiensten und Leistungen von Armin fand nicht nur dieser, dass die Ehrung mehr als verdient sei. Armin, der weder von seiner Nomination selbst noch vom überraschenden Auftritt von Annamarie, Ramon und Flavian nach der präsidialen Laudatio vorab wusste, war sichtlich gerührt.

Pressetext

Grosse Ehre für Aktive des Jodelclubs Männertreu Oberarth (Beat von Rickenbach, Rigi-Post, 30. Januar 2014)

Dieser Beitrag wurde unter Armin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.