Preisträgerkonzert in Adelboden

Über 1500 Konzertbesucherinnen und -besucher zählte das dritte "Swiss Chamber Music Festival" in den vergangenen zwei Wochen vom 14.-29. September. An zehn Konzertabenden wurde Kammermusik auf höchstem Niveau geboten. Neben bekannten Formationen wie Mnozil Brass oder Camerata Zürich, konnte auch den ausserordentlichen Talenten der Nachwuchsensembles zugehört werden.

Das Ensemble pentaTon und der künstlerische Leiter des Festivals Jörg Conrad (ganz links) vor der Preisübergabe in der spätgotischen evang. Kirche in Adelboden

Das Ensemble pentaTon und der künstlerische Leiter des Festivals Jörg Conrad (ganz links) vor der Preisübergabe in der spätgotischen evang. Kirche in Adelboden (Bild: Annamarie Imlig)

Eine dieser jungen Formationen war das Bläserquintett Ensemble pentaTon mit Aniela Stoffels, Dominique Steiner, Nicola Katz, Philipp Hösli und Ramon Imlig. Sie wurden im Dezember 2012 am Wettbewerb „ORPHEUS Swiss Chamber Music Competition“ mit einem Preis ausgezeichnet und für einen Konzertabend in Adelboden nominiert. Der Wettbewerb wird seit den frühen Siebzigerjahren schweizweit ausgeschrieben und jährlich durchgeführt. Das Ziel ist die Förderung von Kammermusik-Ensembles am Start ihrer Berufslaufbahn. Das Preisträgerkonzert vom Ensemble pentaTon fand am Freitag 27. September 2013 in der stimmungsvollen spätgotischen Kirche in Adelboden statt. Bei dieser Gelegenheit durften die fünf jungen Musiker auch den Wettbewerbspreis entgegen nehmen. Ein solcher Preis hat auch für die Zukunft seinen Wert, wenn man als Formation solche renommierten Referenzen bei Bedarf aufweisen kann.

Das musikalische Programm erstreckte sich mit dem Bläserquintett in D-Dur von Antonin Reicha - einem Zeitgenossen von Wolfgang Amadé Mozart - von der Klassik bis zur Moderne. Denn an diesem Abend wurde die Auftragskomposition von Maurus Conte (*1982) inVENTions pour quintette à vent uraufgeführt! Die zeitliche Distanz zwischen diesen Kompositionen schlossen die Werke Bläserquintett g-moll von Paul Taffanel (1844 –1908) und Opus Number Zoo für Bläserquintett von Luciano Berio (1925 – 2003). Das abwechslungsreiche Programm und die Uraufführung kamen beim Publikum durchwegs sehr gut an. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Maurus Conte für das gelungene Werk und die angenehme Zusammenarbeit während der Probezeit!

Das Konzert wurde von SRF 2 Kultur aufgenommen und wird bereits am Dienstag 5. November 2013 um 22:35 Uhr in der Sendung „Im Konzertsaal“ ausgestrahlt.

Dieser Beitrag wurde unter pentaTon Bläserquintett, Ramon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.