JodelPlus im KKL

Komponistenwettbewerb Jodel Plus

Im Rahmen des Eidgenössischen Jodlerfestes wurde auch Kompositionswettbewerb lanciert, in dem es darum ging, Jodel mit etwas anderem ("Plus") zu kombinieren. Unter den zahlreichen eingereichten Kompositionen wurden in einer Vorausscheidung zwölf ausgewählt, die am 25. Mai im KKL in Luzern zum Halbfinale antreten konnten. Aus diesen werden dann im KKL von einer Volksjury drei Werke ausgewählt, die dann am Jodlerfest selbst im Fernsehen auftreten dürfen.

Sämtliche Halbfinalisten bzw. ihre Werke sind auf einer CD erhältlich.

Unser Beitrag dazu

Posieren mit Büchel (Bild: Thuri Buergler)

Der bekannte Komponist und Jodeldirigent Thuri Bürgler wurde an einem Jodlerabend in Muotathal auf das Alphornquartett Imlig aufmerksam und entschied sich dann mit einer Komposition am Wettbewerb teilzunehmen. Seine Idee war ein "Juuz" für Jodlerclub und Büchel. Den Büchelpart bestellte er bei Armin Imlig.

Nach einigen Besprechungen und sehr effizienten Tonaufnahmen war der "Planggstock-Juuz" fertig zur Einreichung. Und wir - die Komponisten Thuri Bürgler und Armin Imlig, der Jodlerclub Luegisland Wollerau und das Büchelquartett Imlig - qualifizierten uns für den Halbfinal in Luzern.

Erlebnis KKL

Der grosse Saal des KKL ist einer der besten Konzertsäle Europas und ein Erlebnis für Auftretende und Publikum. Entsprechend gross war die Vorfreude und die Motivation in den Proben mit dem Jodlerclub Wollerau. Bereits bei der Vorprobe am Morgen des 25. Mai konnten wir den Saal bewundern, dies obwohl er noch praktisch leer war. Am Nachmittag kam dann das eigentliche Konzert. Als zweite der zwölf Antretenden konnten wir, die einmalige Atmosphäre im ausverkauften Saal geniessen und den "Planggstock-Juuz" zum besten geben. Nach der gut gelungenen Aufführung, durften wir uns - vor den meisten Anderen - entspannen und bei schönstem Wetter vor dem KKL auf das gelungene Projekt anstossen.

Bildergalerie

Dieser Beitrag wurde unter Alphornquartett Imlig, Annamarie, Armin, Flavian, Ramon abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.